Negative Inhaltsstoffe – empfehlentswerte Inhaltsstoffe

Naturkosmetik

Nicht – weniger empfehlenswert


 

Dimethicone

weniger empfehlenswert

DEUTSCH: Silikonöl

EINSATZ:

Haarlack, Lipid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

chemisch

BEMERKUNG:

Beeinträchtigung von Haarbehandlungen, umweltrelevant, schwer abbaubar; für Naturkosmetika werden als natürliche Alternativen Mandel-, Avocado- und andere fette Öle eingesetzt.


 Inhaltsstoff eingeschränkt – empfehlenswert – chemisch:

Propylene Glycol, Kosmetika

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Lösemittel; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

chemisch


PEG-12

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Emulgator, Lipid, Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

chemisch

BEMERKUNG PEG-basiert.

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


 

Laureth-2

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT: chemisch

BEMERKUNG PEG-basiert:

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


Inhaltsstoff eingeschränkt empfehlenswert – teilweise pflanzlich – nicht für Naturkosmetik geeignet!

PEG-7 Glyceryl Cocoate, Kosmetika

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Emulgator, Lipid, Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

pflanzlich (überwiegend)

BEMERKUNG

PEG-basiert, für Naturkosmetika werden die fetten Mandel-, Avocado- und ähnliche Öle als natürliche Alternativen verwendet.

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


 

Polyquaternium-10, 

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Haarpflegezusatz (kationisch)

HERKUNFT:

pflanzlich (überwiegend)

NUTZEN:

Antistatikum (verbessert Nasskämmbarkeit)


PEG-55 Propylene Glycol Oleate

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Emulgator, Lipid, Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

pflanzlich (überwiegend)

BEMERKUNG PEG-basiert

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Emulgator, Lipid, Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

pflanzlich (überwiegend)

BEMERKUNG PEG-basiert.

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


PEG-14-M

eingeschränkt empfehlenswert

EINSATZ:

Emulgator, Lipid, Tensid; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

chemisch

BEMERKUNG PEG-basiert.

ANMERKUNGEN:

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.


 Inhaltsstoff empfehlenswert – für Naturkosmetik geeignet

Aqua, Disodium Cocoamphodiacetate + 13
 

Aqua

empfehlenswert

DEUTSCH – Wasser

EINSATZ:

Lösemittel; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

Wasser


Disodium Cocoamphodiacetate

empfehlenswert

EINSATZ:

Tensid (eher mild)

HERKUNFT

pflanzlich (überwiegend)


Sodium Chloride

empfehlenswert

EINSATZ:

Hilfsstoff; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

mineralisch


Serine

empfehlenswert

EINSATZ:

Wirkstoff; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

unterschiedlich

NUTZEN:

feuchtigkeitsbewahrend, hautschützend


Prunus Armeniaca

empfehlenswert

DEUTSCH:

Aprikose

EINSATZ:

Wirkstoff; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

pflanzlich, aus Aprikosenkernen

BEMERKUNG:

reich an essentiellen Fettsäuren.


Panthenol

empfehlenswert

DEUTSCH – Panthenol

EINSATZ:

Wirkstoff; für Naturkosmetika nicht geeignet.

HERKUNFT:

chemisch

NUTZEN:

anregend, feuchtigkeitsbewahrend, heilungsfördernd

BEMERKUNG:

naturidentisch.


Citric Acid

empfehlenswert

DEUTSCH – Zitronensäure

EINSATZ:

Enthärter, Feuchthaltefaktor, Konservierungsmittel, Säuerungsmittel; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

pflanzlich

NUTZEN:

pH-Wert-Regulation

BEMERKUNG:

allergisierende Rückstände.


 

Sodium Benzoate

empfehlenswert

DEUTSCH – E 211

EINSATZ:

Konservierungsmittel; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

chemisch

BEMERKUNG

kann Allergien auslösen; naturidentisch.


 

Hydrogenated Castor Oil

empfehlenswert

DEUTSCH  – gehärtetes Ricinus-Öl

EINSATZ:

Lipid, Rückfetter

HERKUNFT:

pflanzlich (überwiegend)


 

Linalool

empfehlenswert

EINSATZ:

Duftstoff, Wirkstoff; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

unterschiedlich

VORSCHRIFTEN:

Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung weitere Einschränkung: Stoff muss in einer Konzentration von mehr als 0,001% in Leave-on Produkten und 0,01% in Rinse-off Produkten deklariert werden.

BEMERKUNG:

trotz Deklarationspflicht als Allergen ohne Bedeutung.

ANMERKUNGEN:

Deklarationspflicht gilt ab März 2005. Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos, Baummoos, Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und HMPCC (= Hydroxymethylpentylcyclohexencarboxaldehyd, Handelsname Lyral).


 

Benzyl Salicylate

empfehlenswert

EINSATZ:

Duftstoff, Konservierungsmittel, Lichtschutzfilter; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

chemisch

VORSCHRIFTEN:

Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung weitere Einschränkung: Stoff muss in einer Konzentration von mehr als 0,001% in Leave-on Produkten und 0,01% in Rinse-off Produkten deklariert werden.

BEMERKUNG:

trotz Deklarationspflicht als Allergen ohne Bedeutung, betäubt Hautoberfläche.

ANMERKUNGEN:

Deklarationspflicht gilt ab März 2005. Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos, Baummoos, Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und HMPCC (= Hydroxymethylpentylcyclohexencarboxaldehyd, Handelsname Lyral).


 

Sodium Acetate

empfehlenswert

EINSATZ:

Säure-/Basenregulierung

HERKUNFT:

mineralisch (überwiegend)


 

Mica

empfehlenswert

EINSATZ:

Farbstoff, Haarfärbemittel, Lichtschutzfilter; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

mineralisch (überwiegend)

NUTZEN:

entzündungshemmend


 

Ci 77891

empfehlenswert

DEUTSCH – E 171

EINSATZ:

Farbstoff,; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

mineralisch

NUTZEN:

abdeckend, Kariesschutz, Sonnenschutz

VORSCHRIFTEN:

Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung für alle kosmetischen Mittel zugelassen. Farbton weiß. Spezielle Anforderungen: Antimon max. 100 mg/kg. Zink max. 50 mg/kg. lösliche Bariumverbindungen max. 5 mg/kg. Für Titandioxid: in Salzsäure lösliche Bestandteile höchstens 0,35%. Laut MAK-Wert-Liste braucht bei Einhaltung des MAK-Wertes und des BAT-Wertes ein Risiko der Fruchtschädigung nicht befürchtet zu werden. MAK-Wert 1,5 A mg/mü.

BEMERKUNG:

Rückstände von aromatischen Aminen und Schwermetallen.

ANMERKUNGEN:

Aromatische Amine sind Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten. Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung gelten neben – sofern aufgeführt – speziellen Reinheitsanforderungen, die vorgehen, folgende allgemeine Reinheitsanforderungen: Arsen max. 5 mg/kg. Blei max. 20 mg/kg. Antimon, Kupfer, Chrom einzeln max. 100 mg/kg. Zink, Bariumsulfat zusammen max. 200 mg/kg. Cadmium, Quecksilber, Selen, Tellur, Thallium, Uran, Chromat und Salzsäure lösliche Bariumverbindungen nicht nachweisbar. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nicht nachweisbar. 2-Naphthylamin, Benzidin-4-Aminodiphenyl (oder Xenylamin) und andere Derivate nicht nachweisbar. Freie aromatische Amine max. 100 mg/kg. Andere Synthesezwischenprodukte max. 0,5%, Nebenfarbstoffe ( Isomere, Homogene) zusammen max. 4%.


 

Ci 77491

empfehlenswert

DEUTSCH – E 172

EINSATZ:

Farbstoff, Haarfärbemittel; wird für Naturkosmetika verwendet.

HERKUNFT:

mineralisch

VORSCHRIFTEN:

Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung für alle kosmetischen Mittel zugelassen. Farbton rot. Spezielle Anforderungen: Selen max. 1 mg/kg. Quecksilber max. 1 mg/kg.

BEMERKUNG:

Rückstände von aromatischen Aminen und Schwermetallen.

ANMERKUNGEN:

Aromatische Amine sind Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten. Laut Kosmetikrichtlinie/-verordnung gelten neben – sofern aufgeführt – speziellen Reinheitsanforderungen, die vorgehen, folgende allgemeine Reinheitsanforderungen: Arsen max. 5 mg/kg. Blei max. 20 mg/kg. Antimon, Kupfer, Chrom einzeln max. 100 mg/kg. Zink, Bariumsulfat zusammen max. 200 mg/kg. Cadmium, Quecksilber, Selen, Tellur, Thallium, Uran, Chromat und Salzsäure lösliche Bariumverbindungen nicht nachweisbar. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nicht nachweisbar. 2-Naphthylamin, Benzidin-4-Aminodiphenyl (oder Xenylamin) und andere Derivate nicht nachweisbar. Freie aromatische Amine max. 100 mg/kg. Andere Synthesezwischenprodukte max. 0,5%, Nebenfarbstoffe ( Isomere, Homogene) zusammen max. 4%.

Quelle zum Teil : www.codecheck.info

2 Replies to “Negative Inhaltsstoffe – empfehlentswerte Inhaltsstoffe”

  1. Das ist eine wertvolle Liste, vielen Dank! Ich würde mich freuen, wenn Sie die noch erweitern würden, auf Anhieb fallen mir Grundlagen wie Fette, z. B. Paraffine ein, oder auch Glycerin. Bei Glycerin gibt es auch Meinungen, die diesen Stoff als schädlich ansehen, obwohl fast in jeder Kosmetik enthalten, auch Naturkosmetik.

Ich freue mich über jeden Kommentar, folge mir um keine News zu verpassen.